„Das Format ist für uns das richtige“

Zu den besten 83 Auszubildenden aus dem Bereich der Industrie- und Handelskammer für Ostfriesland und Papenburg, die ihre Sommerabschlussprüfung 2017 mit der Note "Sehr gut" abgeschlossen haben, gehören auch Azubis unserer Mitgliedsfirmen. Zum Beispiel Jesko Janßen, ehemaliger Auszubildender bei der Bohlen & Doyen GmbH aus Wiesmoor. Janßen lernte Bohlen & Doyen über "Chance: Azubi" kennen und absolvierte dort eine Ausbildung zum Industriemechaniker. Gemeinsam mit dem Ausbildungsleiter bei Bohlen & Doyen, Thorsten Meyer, gab er "Chance: Azubi" ein Interview über seine Ausbildung.

Herr Meyer, macht es Ihr Unternehmen stolz, wenn Ihre Auszubildenden zu den Jahrgangsbesten gehören?

Auf einem Chance: Azubi-Infoabend enstand der direkte Kontakt zu Bohlen&Doyen.



Meyer: Natürlich macht es uns stolz. Wir investieren sehr viel Zeit und Kraft in eine gute Berufsausbildung. Da freut es uns umso mehr wenn unsere Auszubildenden mit solchen Ergebnissen abschließen.

Was unternimmt Bohlen & Doyen, um Ausbildung auf einem so hohen Niveau anbieten zu können?

Meyer: Zu einer guten Ausbildung gehören immer zwei Parteien. Zum einen der Ausbilder und die Ausbildungsbeauftragten, die sich gut um die Auszubildenden kümmern und eine gute Ausbildung durchführen und zum anderen natürlich der Auszubildende selbst, der Lust haben muss, sich auf die Ausbildung einzulassen und mit Spaß und Engagement bei der Ausbildung ist. Seit einigen Jahren bieten wir verstärkt Praktikumsplätze an. Gerne vereinbaren wir diese auch noch, wenn bereits das erste Vorstellungsgespräch stattgefunden hat. So kann der Schüler sich überzeugen, dass der gewählte Ausbildungsberuf wirklich der richtige für ihn ist und dass auch Bohlen & Doyen als Ausbildungsbetrieb passt. Schulische Leistungen sind für uns natürlich auch wichtig, haben aber nicht die höchste Priorität. Wir versuchen Auszubildende zu finden, die zu uns passen, und die Lust haben, mit uns zusammen das Unternehmen voran zu bringen.

Sie haben Jesko Janßen auf einem Chance: Azubi-Infoabend kennengelernt. Wie wichtig sind diese Infoabende für Sie?

Meyer: Die Infoabende sind für uns mittlerweile eines der wichtigsten Beschaffungsinstrumente. Hier haben wir schon einige unserer Auszubildenden - und heutigen Kollegen -  kennengelernt. Das Format ist unserer Meinung nach genau das richtige. Sowohl Schüler als auch Eltern haben die Möglichkeit, sich bei den potenziellen Ausbildungsbetrieben zu informieren.

Jesko Janßen mit seinem Ausbildungsmeister Heiko Zimmermann

Jesko Janßen mit seinem Ausbildungsmeister Heiko Zimmermann



Herr Janßen, was bedeutet Ihnen die Auszeichnung als IHK-Jahrgangsbester?

Janßen: Ich habe mich natürlich sehr über diese Auszeichnung gefreut. Das war ein schöner Abschluss für meine Ausbildung. Gerade nach dem vielen Lernen und den Vorbereitungen auf die Prüfung war es umso schöner, als Bester die Prüfungen abzuschließen.

Sie sind bei Chance: Azubi auf Bohlen & Doyen aufmerksam geworden. Wie lief die Kontaktaufnahme mit dem Unternehmen? Warum haben Sie sich letztlich für eine Lehrstelle in diesem Unternehmen entschieden?

Janßen: Ich hatte mich im Vorfeld der Messe in Wiesmoor schon bei Bohlen & Doyen beworben. Damals hatte ich aber leider eine Absage bekommen, da das Auswahlverfahren schon beendet war. Dies wusste ich aber zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Da mich Bohlen & Doyen als möglicher Ausbildungsbetrieb aufgrund des breit gefächerten Aufgabenfeldes und dem guten Ruf als Ausbildungsbetrieb immer noch interessierte, wollte ich einfach mal hören, warum man sich nicht für mich entschieden hatte. So kam ich nun an den Stand von Bohlen & Doyen, und durch Zufall war gerade an diesem Abend der zuständige Ausbilder für die Industriemechaniker auf der Messe. Wir kamen ins Gespräch und unterhielten uns lange. Dabei stellte sich heraus, dass ich mich einfach nur zu spät beworben hatte, und alle Plätze schon besetzt waren. Wir verblieben an diesem Abend so, dass falls noch jemand vom einem der Ausbildungsplätze zurücktritt, er sich sofort bei mir melden würde. Ich ging an diesem Abend nach Hause und glaubte eigentlich nicht daran, dass es mit dem Ausbildungsplatz noch klappen könnte. Doch einige Wochen später erhielt ich tatsächlich einen Anruf von Bohlen & Doyen. Es war der zuständige Ausbilder. Es war ein Ausbildungsplatz frei geworden und ich wurde zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Dieses Gespräch endete dann bekanntlich mit einer Einstellung.

Sie haben Ihre Ausbildung abgeschlossen und studieren jetzt. Was sind Ihre weiteren beruflichen Ziele?

Janßen: Für mich stand eigentlich fest, dass ich erst eine Berufsausbildung absolviere und dann studiere. Die Berufsausbildung habe ich nun abgeschlossen und studiere jetzt Maschinenbau und Design an der Hochschule Emden-Leer. Ich möchte nach meinem Studium gerne im Bereich Land- und Baumaschinentechnik arbeiten. Genau habe ich mich hier aber noch nicht festgelegt. Ich bin ja auch gerade erst angefangen, zu studieren und habe deswegen auch noch etwas Zeit, mir Gedanken zu machen.