Rechte und Pflichten in der Ausbildung – Die Jugend – und Ausbildungsvertretung

Du hast eine Zusage von einem Ausbildungsbetrieb erhalten? Herzlichen Glückwunsch! ✌️Aber was ist eigentlich erlaubt in der Ausbildung und was nicht? Was sind deine Rechte, aber was sind auch deine Pflichten? 
Wir klären auf! Heute: Die Jugend – und Ausbildungsvertretung

Die Jugend- und Auszubildenvertretung (JAV) ist die Interessenvertretung aller jugendlichen Arbeitnehmer unter 18 Jahren und aller Auszubildenden unter 25 Jahren in einem Betrieb. Eine JAV kann eingerichtet werden, wenn im betreffenden Betrieb insgesamt mindestens fünf Jugendliche unter 18 Jahren und/oder zur Berufsausbildung Beschäftige unter 25 Jahren arbeiten. Außerdem muss bereits ein Betriebsrat im Unternehmen bestehen. Eine Doppelmitgliedschaft in Betriebsrat und Jugend- und Auszubildendenvertretung ist übrigens im Betriebsverfassungsgesetz nicht vorgesehen. Doch um die Interessen der Jugend wirklich kompetent vertreten zu können, braucht die JAV jede Menge Wissen und Kompetenzen.

Zu den Aufgaben der JAV gehören

  • Wahrnehmung aller Belange der Azubis

  • Beantragung von Maßnahmen beim Betriebsrat oder bei der Personalvermittlung (z.B. bei den Themen: Übernahme nach der Ausbildung oder Gleichstellung von Männern und Frauen)

  • Überwachen von Gesetzen, Vorschriften, Tarifverträge o.ä.

  • Integration von ausländischen Azubis

  • Probleme aller Auszubildenden lösen


Die Rechte der JAV-Mitglieder sind folgende

  • Teilnahme an Betriebsrat- bzw. Personalratssitzungen

  • Teilnahme an Ausschusssitzungen des Betriebsrates

  • Teilnahme an Besprechungen zwischen Betriebs-/Personalrat und Arbeitgeber

  • Durchführung von Jugend- und Auszubildendenversammlungen/Ausbildungsvertretungssitzungen

  • Abhalten von Sprechstunden

  • Teilnahme an Einstellungsgesprächen

  • Teilnahme an erforderlichen Schulungen auf Kosten des Arbeitgebers

  • Freistellung von der arbeitsvertraglichen Pflicht zur Erledigung der Aufgaben als JAV-Mitglied


Die Zahl der JAV-Mitglieder ist abhängig von der Zahl der Jugendlichen, deren Interessen sie vertreten. Eine JAV kann aus einer einzigen Person stehen, wenn im Unternehmen zwischen 5 und 20 Jugendlichen arbeiten. Bei 1000 jugendlichen Arbeitnehmern und mehr ist die maximale Anzahl von JAV-Mitgliedern bei 15 Personen gedeckelt.

Bei UPM Nordland Papier in Dörpen existiert solch eine Jugend- und Auszubildendenvertretung. „Sie ist sehr aktiv und organisiert die eine oder andere Veranstaltung oder kämpft für die Rechte der Auszubildenden“, sagt Werner Kremer.

Die Jugend – und Auszubildendenvertretung ist wichtig, weil alle jugendlichen Arbeitnehmer und Azubis eine engagierte Stimme brauchen, die sich für sie im Betrieb stark macht.

Stay tuned!

30.10.17 /mg