„Stellenwert verbessern!” K.-H. Schmeding im Interview

Karl-Heinz Schmeding ist ein Freund der Dualen Ausbildung. Daher unterstützt der Prokurist und Mitgesellschafter der Wiesmoor-Gärtnerei und Baumschule GmbH die IHK-Forderung nach einer frühzeitigen Berufsorientierung.

Beim Thema Akademisierung hört für Schmeding der Spaß auf: „Es ist doch Unsinn, dass heute jeder studieren muss. Gerade die hohe Studienabbrecherquote zeigt doch, dass viele junge Menschen in der Dualen Ausbildung besser aufgehoben wären.“ Schmeding weiß, wovon er spricht. Als Mitglied im IHK-Berufsbildungsausschuss und im Vorstand des Vereins ‚Chance: Azubi‘ kennt er die Probleme aus erster Hand. Die Wiesmoor-Gärtnerei und Baumschule GmbH wurde in den 1960er Jahren gegründet und befindet sich zurzeit mit dem Rückbau der Gewächshausanlage im Umbruch. Zukünftig wird sich das Unternehmen auf die Produktion von Baumschulpflanzen, den Verkauf über die acht Wiesmoor Blumencenter und das Hotel-Restaurant ‚Blauer Fasan‘ konzentrieren. Dort bildet der Betrieb auch junge Leute in den Berufen ‚Koch/in‘ und ‚Restaurant-/Hotelfachfrau/-mann‘ aus. „Wenn wir denn welche finden.“

Foto: Möller; Quelle: WOP 05/2018


Ein Problem sieht Schmeding beim schlechten Image der Dualen Ausbildung: „Viele sehen die Berufsausbildung als Sackgasse. Wir müssen den jungen Leuten klar machen, dass eine abgeschlossene Ausbildung eine gute Chance ist, im Berufsleben weiterzukommen.“ Umso mehr ärgere er sich über Meldungen, in denen die Duale Ausbildung schlecht geredet wird – etwa, wenn es heißt, dass jeder vierte Azubi seine Ausbildung abbreche. „Ich weiß nicht, woher diese Zahlen kommen. Tatsächlich ist es so, dass hier gar nicht nach Gründen unterschieden wird. Auch Betriebs- oder Berufswechsel werden als Abbruch gezählt. In der Realität liegt die Abbrecherquote in Ostfriesland bei rund zehn Prozent.“ Um mit Vorurteilen aufzuräumen, müsse sich das Land jetzt endlich für eine umfassende Berufsorientierung einsetzen. Den Anfang haben rund 250 Betriebe aus der Region bereits gemacht. Sie haben 2011 den Verein ‚Chance: Azubi‘ gegründet, um ehrenamtlich für die Duale Ausbildung zu werben. „Auch wir müssen etwas tun. Mit ‚Chance: Azubi‘ wollen wir die Ausbildungsangebote regionaler Unternehmen auf einfachem Wege bekannter machen und damit auch unseren Teil zur Berufsorientierung beitragen.“


Quelle: Wirtschaft Osfriesland & Papenburg I 05/2018, IHK