Sparkasse Emden

Am Delft 2-3
26721 Emden

Tel.: 04921 806439
E-Mail: Christiane.Paulsen-Jegelka@Spk-Emden.de
http://www.Sparkasse-Emden.de

Ausbildungsberufe

Klicke auf einen Ausbildungsberuf deiner Wahl, um eine Bewerbung zu schreiben

  • Bankkaufmann (m/w/d)

    Bankkaufmann

    Schulische Voraussetzungen:

    – mittlere Reife
    – Höhere Handelsschule
    – Fachhochschulreife
    – Abitur

    Fach- und Sozialkompetenz:

    • Kontaktfähigkeit und -freude
    • Überzeugungskraft in Auftreten und Argumentation
    • Sicherheit in Ausdruck und Gesprächsverhalten
    • Teamfähigkeit, Initiative, Erfolgsorientierung
    • Denk- und Rechenfähigkeit
    • Allgemeinwissen, Interesse an Wirtschaft, Politik, Sprache

    Besonders wichtig sind die Punkte “Kundenorientierung” und “verkäuferische Fähigkeiten”–was heißt das genau?

    Dies bedeutet, dass Bankkaufleute sich insbesondere auszeichnen durch:

    • Verkaufsorientierung
      – Freude am Verkauf haben
      – zielorientiert Informationen vermitteln
    • aktive Kundenansprache
      – Kontaktfähigkeit und Kontaktfreude zeigen
      – Kundenwünsche erkennen
      – Gespür und Offenheit für Probleme der Kunden zeigen
    • Einsatz sprachlicher Fähigkeiten
      – angemessenes Gesprächsverhalten zeigen
      – sich klar und verständlich ausdrücken
    • äußere Erscheinung und Außenwirken
      – sich korrekt kleiden
      – nettes und freundliches Auftreten
    • Freundlichkeit und Verbindlichkeit
      – gutes persönliches Verhältnis zum Kunden aufbauen
    • Überzeugung
      – Produktvorteile deutlich machen
      – überzeugend auftreten
      – schnell Argumente finden

    Wichtige Ausbildungsinhalte:

    • Kunden- und Vertriebsorientierung
      – kundenorientierte Kommunikation, Marketing
    • Geld- und Vermögensanlage
      – Anlage auf Konten, in Wertpapieren und anderen Finanzprodukten
    • Kreditgeschäft
      – Privat- und Firmenkredite, Baufinanzierung etc.
    • Rechnungswesen und Controlling
    • Kontoführung und Zahlungsverkehr
      – national und international

    Praktische Ausbildung:

    Ziel der Ausbildung zum/r Bankkaufmann/frau ist es, handlungskompetente Nachwuchskräfte zu entwickeln, die in der Lage sind,

    • selbstständig zu planen
    • durchzuführen und
    • ihre Arbeitsergebnisse zu überprüfen.

    Da solche Erfahrungen am besten unmittelbar am Arbeitsplatz vermittelt werden, werden Auszubildende von Beginn ihrer Ausbildung an an den vielfältigen Aufgaben in der Praxis beteiligt, bzw. lernen kontinuierlich, diese Aufgaben selbstständig zu übernehmen.
    Die Ausbildung beginnt mit einer dreitägigen Einführungsveranstaltung in der Sparkasse. Dabei haben die Auszubildenden die Möglichkeit, sich kennen zu lernen und viel über die Sparkasse und den Ablauf der Ausbildung zu erfahren.
    Im Vordergrund der praktisch orientierten Ausbildung steht das Bedienen der Kunden und die Beratung und der Verkauf von Bankdienstleistungen- und produkten in verschiedenen Geschäftsbereichen. Hierbei werden die Auszubildenden unter Anleitung erfahrener MitarbeiterInnen im Lauf ihrer Ausbildung von einfachen Tätigkeiten im Kundenkontakt zu qualifizierten Beratungen und Aufgaben geführt. Weitere Ausbildungsstationen sind die Bereiche

    • Vermögensbetreuung
    • Immobiliencenter
    • Wertpapier-backoffice
    • Kreditabteilung
    • Rechnungswesen
    • Controlling

    Der Einsatz der Auszubildenden während ihrer dreijährigen Ausbildungszeit (mit der Möglichkeit zu verkürzen) in den einzelnen Ausbildungsstationen wird durch einen Versetzungsplan koordiniert. Ausbildungsbeginn ist jeweils der 1. August eines Jahres.

    Theoretische Ausbildung:

    Berufsschulunterricht
    Der Berufsschulunterricht wird in Blockform (kein wöchentlicher Berufsschulunterricht) angeboten und findet in der BBS I in Emden statt. Der fachbezogene Unterrichtsstoff der Berufsschule ist in Lernfelder aufgeteilt. Jedes Lernfeld stellt eine thematische Einheit dar.
    Beispiel: Lernfeld: Konten führen
    Zielformulierung: Die SchülerInnen präsentieren Nutzungsmöglichkeiten von Bankkonten. Sie unterscheiden verschiedene Kontoarten und beraten Kunden bei der Wahl der Kontoart sowie bei Kontoverfügungen. Sie analysieren Probleme bei der Kontoführung und erarbeiten Lösungsvorschläge. Sie verstehen Kontoführung als kundenorientierte Dienstleistung und beachten dabei die Rechte der Kunden als Verbraucher. Sie beraten Kunden bei der Auswahl geeigneter Zahlungsformen.
    Die Lernfeld-Konzeption stellt sicher, dass nicht isoliertes Wissen gelernt werden muss, sondern die notwendigen Kenntnisse und Fertigkeiten zusammenhängend erarbeitet werden können.

    Betriebsinterner Unterricht im Hause der Sparkasse
    Sparkassen legen großen Wert auf eine gute Ausbildung. Diesem Ziel dient der innerbetriebliche Unterricht. Er stellt die Verbindung zwischen dem Berufsschulunterricht und der praktischen Ausbildung her. Dabei werden insbesondere institutsspezifische Aspekte mit dem Ziel bearbeitet, betriebliche Zusammenhänge zu erkennen und zu verstehen. Qualifizierte Fachkräfte der Sparkasse schulen Auszubildende, die auf diese Weise die Möglichkeit bekommen, fachliches Wissen und Können aus erster Hand zu erhalten.

    Inhouse-Schulungen
    Um Auszubildenden Kenntnisse und Fähigkeiten Nahe zu bringen, die nicht am Arbeitsplatz vermittelt werden können, finden Schulungen in unterschiedlichen Bereichen statt – zum Beispiel:

    • Verkaufstraining
    • LBS-Grundwissen-Seminar
    • Online Banking Schulung
    • Datenschutzschulung
    • Lebens-, Unfall-, Kranken- u. Reiseversicherungs-Schulung
    • Schulung zum Verhalten bei Raubüberfällen
    • Altersvorsorge–speziell für junge Leute
    • Praxistipps im Bereich Versicherung

    Vorbereitungslehrgang auf die Abschlussprüfung
    Zur Unterstützung der Vorbereitung auf die Abschlussprüfung nehmen die Auszubildenden an einem Vorbereitungslehrgang auf die Abschlussprüfung teil. Dieser wird von Dozenten durchgeführt, die überwiegend Mitglieder im Prüfungsausschuss sind und daher sehr zielgerichtet mit den Auszubildenden arbeiten können.

  • Bachelorstudiengang: Insurance, Banking and Finance (m/w/d)

    Bachelor

    Bachelor of Art´s (Studiengang Insurance, Banking and Finance) 

    Ein Angebot für besonders leistungsorientierte Abiturientinnen und Abiturienten mit gutem Abschluss, die eine kaufmännische Ausbildung mit einem international anerkannten Studium verbinden möchten. Ein duales Bachelor Studium für Berufsanfänger. Sie beginnen schon in der Ausbildung mit einem Studium. So können Sie studieren, Geld verdienen und wertvolle Berufserfahrung sammeln. Durch einen perfekten Mix aus Theorie und Praxis werden Sie auf anspruchsvolle Aufgaben in unserer Sparkassenwelt vorbereitet. 

    Beginn des Studienprogramms: 1. August des Jahres

    • Grundstudium (vier Semester): Erwerb des Basiswissens für die Kundenberatung
    • Abschlussprüfung Bankkaufmann/frau vor der IHK
    • Hauptstudium (drei Semester): Erwerb des Know-hows für spätere qualifizierte Tätigkeiten in der Beratung und Betreuung unserer Kunden Abschluss zum/r Versicherungsfachmann/frau
    • Bachelorarbeit im achten Semester
      Abschluss des Studiums mit dem Titel „Bachelor of Arts”

    Das sind unsere Leistungen: 

    • eine attraktive Vergütung
    • vermögenswirksame Leistungen
    • Übernahme der Immatrikulationsgebühren
    • Übernahme der Studiengebühren
    • Übernahme der Kosten für Präsenzveranstaltungen

    Das erwarten wir von Ihnen:

    • eine gute Hochschulreife (insbesondere in den Bereichen Mathematik und Deutsch)
    • Freude an Beratung und Verkauf
    • großes Interesse an wirtschaftlichen Zusammenhängen
    • hohe Leistungsbereitschaft
    • Engagement und Begeisterung
    • einen hohen Grad an Selbstorganisation
    • Aufgeschlossenheit und Eigeninitiative
    • ein hohes Maß an Belastbarkeit

     

     

  • Informatikkaufmann (m/w/d)

    Schulische Voraussetzungen:

    – Hochschulreife
    – Fachhochschulreife

    Fach- und Sozialkompetenz:

    • gute EDV-Grundlagenkenntnisse
    • Interesse an Informations- und Kommunikationsmedien
    • Kontaktfähigkeit und -freude
    • Überzeugungskraft in Auftreten und Argumentation
    • freundliches, verbindliches Auftreten
    • Teamfähigkeit, Initiative, Erfolgsorientierung
    • Denk- und Rechenfähigkeit
    • Allgemeinwissen, Interesse an Wirtschaft, Politik, Sprache

    Wichtige Ausbildungsinhalte:

    • Informations- und Telekommunikationsprodukte und -märkte
    • Herstellung und Betreuung von Systemlösungen
    • Branchenspezifische Leistungen
    • Rahmenbedingungen für den Einsatz von Informations- und Telekommunikationstechniken
    • Projektplanung und -durchführung
    • Beschaffung und Bereitstellung von Systemen
    • Benutzerberatung und -unterstützung

    Praktische Ausbildung:

    Informatikkaufleute sind in den kaufmännisch-betriebswirtschaftlichen Funktionen ihrer Branche (z.B. Handel, Banken, Versicherungen, Industrie, Krankenhäuser) tätig. Sie arbeiten in Projekten zur Planung, Anpassung und Einführung von Systemen der Informations- und Telekommunikationstechnik. Dabei sind sie Mittler und Verbindungsglied zwischen den Anforderungen der Fachabteilungen und der Realisierung von informations- und telekommunikationstechnischen Systemen. Informatikkaufleute beraten und unterstützen die MitarbeiterInnen beim Einsatz von IuK-Systemen zur Abwicklung betrieblicher Fachaufgaben und sind für die Systemverwaltung zuständig.
    Informatikkaufleute

    • analysieren Geschäftsprozesse im Hinblick auf den Einsatz von Systemen der Informations- und Telekommunikationstechnik
    • erarbeiten Anforderungsprofile und Pflichtenhefte
    • ermitteln den Bedarf an informations- und telekommunikationstechnischen Systemen
    • erteilen Aufträge und beschaffen informations- und telekommunikationstechnische Systeme
    • führen informations- und telekommunikationstechnische Systeme ein und verwalten diese
    • erstellen und implementieren Anwendungslösungen unter Beachtung fachlicher und wirtschaftlicher Aspekte
    • setzen Methoden der Projektplanung, -durchführung und -kontrolle ein
    • beraten über die Einsatzmöglichkeiten von informations- und telekommunikationstechnischen Systemen
    • betreuen und schulen BenutzerInnen

    Eine wesentliche Größe dieses Ausbildungsberufes ist eine kundenorientierte Dienstleistungsqualifikation–den Kunden der Sparkasse gegenüber, wie auch gegenüber unseren MitarbeitnInnen. Auszubildende in diesen Bereichen lernen von Anfang an Kontakte zu KundenInnen / MitarbeiternInnen aufzubauen und sich auf die spezifischen Bedürfnisse Einzelner einzustellen.
    Ausbildungsstationen sind neben der EDV-Orga (schwerpunktmäßig) die allgemeine Orga, die Bereiche Rechnungswesen und Controlling, das Wertpapier-backoffice, die Abteilung Personalwesen und Kundencenter. Die Verweildauer in den einzelnen Abteilungen während der dreijährigen Ausbildung ist mittels eines Versetzungsplans geregelt. Ausbildungsbeginn ist jeweils der 1. August eines Jahres.

    Theoretische Ausbildung:

    Berufsschulunterricht
    Der Berufsschulunterricht findet an der BBS I in Leer, im ersten Ausbildungsjahr zwei Mal in der Woche, im zweiten und dritten Ausbildungsjahr einmal in der Woche statt.
    Der Unterricht ist in Lernfelder folgender Bereiche unterteilt:

    • Wirtschafts- und Geschäftsprozesse
    • Informations- und Telekommunikationssysteme
    • Anwendungsentwicklung
    • Wirtschafts- und Sozialkunde
    • Deutsch
    • Politik

    Betriebsinterner Unterricht im Hause der Sparkasse
    Sparkassen legen großen Wert auf eine gute Ausbildung. Diesem Ziel dient der innerbetriebliche Unterricht. Er stellt die Verbindung zwischen dem Berufsschulunterricht und der praktischen Ausbildung her. Dabei werden insbesondere institutsspezifische Aspekte mit dem Ziel bearbeitet, betriebliche Zusammenhänge zu erkennen und zu verstehen. Qualifizierte Fachkräfte der Sparkasse schulen Auszubildende, die auf diese Weise die Möglichkeit bekommen, fachliches Wissen und Können aus erster Hand zu erhalten.

  • Kaufmann für Versicherungen und Finanzen (m/w/d)

    Azubis 025

    Schulische Vorraussetzungen:

    – Fachhochschulreife
    – Abitur

    Fach- und Sozialkompetenz:

    • Kontaktfähigkeit und -freude
    • Überzeugungskraft in Auftreten und Argumentation
    • Sicherheit in Ausdruck und Gesprächsverhalten
    • Teamfähigkeit, Initiative, Erfolgsorientierung
    • Denk- und Rechenfähigkeit
    • Allgemeinwissen, Interesse an Wirtschaft, Politik, Sprache

    Besonders wichtig sind die Punkte “Kundenorientierung” und “verkäuferische Fähigkeiten”–was heißt das genau?

    Dies bedeutet, dass Kaufleute für Versicherungen und Finanzen sich insbesondere auszeichnen durch:

    • Verkaufsorientierung
      – Freude am Verkauf haben
      – zielorientiert Informationen vermitteln
    • aktive Kundenansprache
      – Kontaktfähigkeit und Kontaktfreude zeigen
      – Kundenwünsche erkennen
      – Gespür und Offenheit für Probleme der Kunden zeigen
    • Einsatz sprachlicher Fähigkeiten
      – angemessenes Gesprächsverhalten zeigen
      – sich klar und verständlich ausdrücken
    • äußere Erscheinung und Außenwirken
      – sich korrekt kleiden
      – nettes und freundliches Auftreten
    • Freundlichkeit und Verbindlichkeit
      – gutes persönliches Verhältnis zum Kunden aufbauen
    • Überzeugung
      – Produktvorteile deutlich machen
      – überzeugend auftreten
      – schnell Argumente finden

    Tätigkeiten im Überblick:

    In der Fachrichtung Versicherung beraten und betreuen “Kaufleute für Versicherungen und Finanzen” private und gewerbliche Kunden in Versicherungsfragen und bei der Wahl passender Versicherungen, sie erstellen Versicherungsangebote und arbeiten Verträge aus. Zudem bearbeiten sie Schaden- und Leistungsfälle und übernehmen Tätigkeiten im Rechnungswesen und Controlling.

    “Kaufleute für Versicherungen und Finanzen” der Fachrichtung Versicherung finden Beschäftigung in erster Linie

    • bei Versicherungsgesellschaften
    • bei Versicherungsmaklern
    • bei Kreditinstituten

    “Kauffrau/-mann für Versicherungen und Finanzen” der Fachrichtung Versicherung ist ein 3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf im Versicherungs- und Finanzgewerbe (Ausbildungsbereich Industrie und Handel).

    Die Ausbildung wird durch Wahlqualifikationseinheiten vertieft, je nach Ausbildungsbetrieb z.B.:

    • Kundengewinnung und Bestandsaufbau
    • Marketing
    • Steuerung und Verkaufsförderung in der Vertriebseinheit

Unternehmensprofil