Warum unsere Arbeit wichtig ist?

Wir von Chance: Azubi unterstützen Jugendliche bei der Wahl ihres Ausbildungsberufes. Warum diese Berufsorientierung so wichtig ist, zeigen die aktuellen Statistiken zur Berufsbildung in Deutschland.

IM NORDWESTEN - So haben 2016 mit 510.900 Jugendlichen so wenig Schulabgänger wie noch nie eine Ausbildung begonnen. Als Gründe für diesen Situation nennt das Statistische Bundesamt die geringere Anzahl junger Menschen aufgrund des demographischen Wandels und einen klaren Trend hin zum Studium.


Es werden also über die betriebliche Ausbildung immer weniger Fachkräfte ausgebildet. Gut, mag mancher sagen, dafür studieren eben mehr Menschen. Richtig, wenn nur diese Zahl nicht wäre: 64 Prozent der Studierenden erreichen lt OECD-Report (Bildung auf einen Blick 2016) ihr Studienziel nicht.

Also nur etwas mehr als jeder dritte Studierende kommt über die Ziellinie.

Wie sieht es bei der betrieblichen Ausbildung aus? Dazu gibt der alljährliche Berufsbildungsbericht des Bundesinstituts für Berufsbildung (BiBB) in Köln Auskunft. Der Anteil der vorzeitigen Abbrüche an den gesamten Ausbildungsverhältnissen liegt seit Jahren zwischen 22-24 Prozent.

Drei von vier Azubis erreichen demnach wie geplant ihr Ausbildungsziel. Auch dieser Wert ist ausbaufähig.

Ausbildungs- oder Studienabbrüche bedeuten für die Volkswirtschaft hohen Aufwand und für die betroffenen Menschen selbst vielfach langwierige Neufindungsphasen, Einkommenseinbußen und Stressbelastung.

Die Projekte von Chance: Azubi sollen junge Menschen bei ihrer beruflichen Orientierung so unterstützen, dass sie ihre Entscheidung so fundiert wie möglich treffen können. Das hilft Stress und Aufwand, wie sie durch Abbrüche entstehen können, bei allen Beteiligten zu verringern.

Die aktuellen Statistiken verdeutlichen: Berufsorientierung ist offensichtlich sinnvoll und notwendig.
Wir tragen unseren Teil dazu bei.

  

14.04.2017